Heilige Kuh

fullsizerender 

Autor: David Duchovny
Verlag: HEYNE
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 11.07.2016
Seitenanzahl: 222 Seiten

Bewertung: ♥♥♥/5

 

Inhalt

Elsie hat uns etwas Wichtiges mitzuteilen.

Elsie ist eine junge Kuh, die auf einem amerikanischen Bauernhof glücklich und zufrieden vor sich hin lebt. Durch einen mehr oder weniger selbstgeschuldeten Zufall erfährt die junge Kuh jedoch, was mit den meisten Tieren auf dem Bauernhof passiert. Ihr wird klar, dass ihre Mutter sie nicht einfach verlassen hat, sondern ermordet wurde, um als Nahrungsmittel verkauft zu werden. Völlig entsetzt beginnt Elsie einen Ausweg zu suchen. Anstatt sich mit ihrer Situation abzufinden, beschließt sie zu fliehen. Sie will nach Indien, denn sie hat erfahren, dass dort Kühe heilig sind und wie Götter behandelt werden. Kurz bevor sie verschwinden will, wird sie von Shalom, einem jüdischen Schwein, aufgehalten. Auch er weiß, was ihm blüht, wenn er auf dem Hof bleibt. Elsie beschließt, ihn mitkommen zu lassen und ihm zu helfen, nach Israel zu kommen. Als dann auch noch Tom der Truthahn zu der Gruppe stößt, beginnt das Abendteuer der drei.

 

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den Autoren. Als großer Akte X Fan und somit auch David Duchovny Verfallene, hatte ich das Buch kurz nach dem Erscheinungstermin auf Englisch gelesen. Und nun eben noch einmal auf Deutsch. Es war sein erstes Buch und umso mehr stieg die Neugierde, wie er sich als Autor machte.

Der Schreibstil ist nicht sehr poetisch oder anspruchsvoll. Das habe ich aber auch nicht erwartet. Dieses Buch hat eine Botschaft und möchte die auf witzige und ironische Weise vermitteln. Es geht nicht um Poesie oder ausgeklügelte Geschehnisse. Es geht nicht um das Wie, sondern um das Was.

Die Junge Kuh Elsie ist die Hauptprotagonistin. Sie hat ein lockeres Mundwerk und sagt, was sie denkt. Sie besitzt einen oft überzogenen Wortwitz in der Übersetzung. In der englischen Ausgabe harmonieren die eingestreuten Witze und frechen Kommentare wesentlich besser. In der deutschen Ausgabe wirkt Elsie manchmal etwas zu gewollt witzig. Dennoch gefiel mir die Rolle der selbstbewussten, lebensbejahenden Elsie sehr. Obwohl sie weiß, was die Menschen ihres Gleichen antut, wünscht sie sich nichts mehr als Frieden, für alle.

Die Nebencharakter, also Tom der Truthahn und Shalom das Schwein waren gute Begleiter. Shalom war mir an manchen Stellen zu naiv und starrköpfig. Dennoch harmonierte er mit den anderen beiden, weshalb man über seine Macken gern mal hinweg sehen konnte. Tom ist ein großer Angsthase, der im Moment lebt und nicht wirklich um zwei Ecken denken kann. An manchen Stellen sehr amüsant, an anderen überzogen.

 Spannung gibt es in diesem Buch eher weniger. Aber das macht dem Unterhaltungsfaktor nichts aus.

Und hier kommen wir nun auch zu der Botschaft hinter der Geschichte. Und die kann wohl keiner so gut übermitteln, wie Elsie: “Ich würde nie einem Menschen den Gefallen tun, ihn mit einem Tier zu vergleichen, denn Tiere töten vielleicht, um zu überleben, aber keines von ihnen lebt, um zu töten. Das Recht, ‘Tier’ genannt zu werden, müssen sich die Menschen erst wieder verdienen.”

 Mein Fazit  kann ich kurz halten. Lest es! Nicht um der Unterhaltungswillen, sonder um etwas zu begreifen. Lest diese Geschichte der drei Tiere, die leben wollen. Denkt darüber nach, was uns hier versucht wird zu sagen. Es ist wichtig und endlich an der Zeit, etwas zu ändern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s